EMS Training – Der neue Trend aus 2017

EMS Training

Spätestens seit Anfang 2015 ist EMS Training eindeutig auf dem Vormarsch. Spezielle Studios,
welche auf die elektronische Muskelstimulation ausgelegt sind, sprießen aus dem Boden. Kein
Wunder also, dass auch immer mehr Nachfrage für Geräte besteht, welche ebenfalls zu Hause
anwendbar sind.

Unter EMS versteht man elektronische Muskelstimulation. Hierbei werden elektronische Impulse
durch ein externen Gerät in den Muskel übertragen und sorgen so für die Anspannung des gezielten
Muskels. Eine natürliche Stimulation beginnt im Hirn. Das Gehirn sendet ein Signal über das
Rückenmark zum Muskel, das Resultat ist die Kontraktion des Muskels. Durch ein EMS Gerät wird
dieser Vorgang extern eingeleitet und mehrere Muskeln gleichzeitig elektrisch stimuliert. Der
Vorgang gegenüber konventionellen Training ist hier deutlich, dass die ganz gezielte Ansprache
von Muskeln sowie eine perfekte Tiefenwirkung gegeben ist.

Wie kann man ein EMS Gerät verwenden?

Die Anwendung ist extrem vielfältig. Natürlich kann man ein Elektrostimulationsgerät auch zur
Volumenwachstum der Muskeln einsetzen. Es bietet aber noch zahlreiche andere Einsatzgebiete.
Durch die eben erwähnte Tiefenwirkung lassen sich auch Zellen im Bindegewebe stimulieren,
dadurch wird der Stoffwechsel wie auch der Nährstofftransport gefördert. Ein erhöhter Fettabbau
als auch Schmerzlinderung ( besonders im Rücken ) können durch die Therapie mit einem EMS
Gerät erreicht werden.
Somit ist auch nicht verwunderlich, dass diese Geräte schon längst den Weg in physiotherapeutische
Einrichtungen oder auch Masseure gefunden haben. Dadurch, dass der Reiz auf tiefliegende
Nervenstrukturen trifft, wird der Schmerz deutlich gelindert.

Welche Geräte eignen sich für zu Hause?

Ein Gerät, welches im Fitnessstudio anzutreffen ist, ist extrem teuer und auch nicht mobil. Daher
eignen sich diese Geräte nicht für den heimischen Gebrauch. Kleine, handliche Stimulatoren sind
besonders bei amazon.de zu finden. Die führende Marke ist hier Saneo, diese EMS Geräte bieten
einem alles, was ein Sportlerherz begehrt. Die Elektroden dieser Geräte werden direkt auf die Haut
geklebt und die Intensität wird durch den Benutzer individuell gesteuert. Wie das genau funktioniert
kann man hier nachlesen. Die Saneo Geräte sind die perfekten Begleier für jeden Sportler. Egal, ob
Joggen, Krafttraining oder andere Arten von Kraft- und Ausdauersport. Nicht nur zum
Muskelaufbau dient ein solches Gerät. Durch die elektronische Anspannung Muskels kann auch
eine Art Massageeffekt erreicht werden. Wer Akkupressur kennt weiß, wie gut es ist den Muskel
einmal komplett anzuspannen. Verspannungen können sich dadurch innerhalb von Minuten lösen.

Zusammenfassend eine kleine Übersicht über die Vor- und Nachteile vom heimischen EMS
Training

Vorteile:

– zeitlich Flexibilität, unabhängig von Öffnungszeiten der Fitnessstudios
– Zeitersparnis, man spart sich den Anfahrtswegs und Rückweg zur Sportstätten
– vertraute Umgebung
– Muskelanspannung trotz Erschöpfung möglich

Nachteile:

– Kein professioneller Fitnesstrainer bringt ein gewisses Risiko mit sich
– Vielfältige Ablenkung durch Telefon, Computer, Familienmitglieder
– Gemütliche Umgebung verleitet zur Faulheit

Als abschließende Worte lässt sich sagen, dass EMS Training immer beliebter wird, besonders im
Home-Training Bereich. Auf dem Markt gibt es mittlerweile sehr viele gute Geräte, welche
optimale Trainingsergebnisse nahezu gewährleisten. Klar, es gibt einige Vor und Nachteile, die ein
EMS Training zu Hause mit sich ziehen, in wie weit man diese mit sich selbst vereinbaren kann
hängt von dem Nutzer selbst ab.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten