Die wichtigsten Argininquellen im Überblick

Seit einigen Jahren kann man auch in Deutschland den Trend zu einem immer gesünderen Leben mit ausreichend Bewegung und einer gesunden Ernährung beobachten. Im folgenden Artikel gehen wir auf das oft unterschätzte Arginin in Lebensmitteln in Lebensmitteln ein, zeigen Ihnen die wichtigsten Quellen und erklären warum auch Sie auf eine ausreichende Argininversorung achten sollten.

Die wichtigsten Argininlieferanten im Überblick

Lebensmittel Argininanteil in mg
Gelatine 6,4g
Sojaeiweiß 5,2g
Stockfisch 4,5g
Pinienkern 4,5g
Kürbiskern 3,5g
Sojamehl 3,4g
Erdnuß 3,2g
Erdnußbutter 3,2g
Nüsse 3,2g
Sojafleisch 2,9g
Sojabohnen 2,8g

Warum auch Sie Arginin zu sich nehmen sollten

L-Arginin ist eine Aminosäure also ein Bestandteil von Protein. Der Körper kann Arginin zwar im Gegensatz zu einigen anderen Aminosäuren auch selber produzieren um eine ausreichende Versorgung zu garantieren sollte man jedoch Arginin zusätzlich über die Nahrung zu sich nehmen. Besonders L-Arginin reiche Lebensmittel finden Sie in der obrigen Tabelle.

Unter allen 21 Aminosäuren hat Arginin durch den besonders hohen Stickstoffanteil eine besonders Position. Der menschliche Körper produziert aus dem Stickstoff um dem durch die Atmung zugeführten Sauerstoff Stickstoffmonoxid das gefäßerweiternd wirkt. Folgen daraus sind zum Beispiel die Verbesserung des Blutflusses und damit verbunden eine positive Wirkung auf das gesamte Herz-Kreislaufsystem und auf den Blutdruck. Des Weiteren kann L-Arginin bei Arterienverkalkung unterstützend wirken und als natürlich Ergänzung zu einer ärztlichen Behandlung eingesetzt werden.

Neben den bereits erläuterten Auswirkungen wird Arginin noch bei Männern die unter Potenzproblemen leiden eingesetzt, weil die gefäßerweiternde auch bei Erektionsstörungen häufig Abhilfe schaffen kann. Die Wirkung ist vergleichbar mit Viagra das genau wie Arginin einen hohen Stickstoffanteil aufweist. Ein Wundermittel ist diese Aminosäure jedoch leider trotzdem nicht und die positiven Effekte treten nur dann auf wenn Sie über einen längeren Zeitraum täglich etwa 3000mg Arginin zu sich nehmen. Wir raten Ihnen jedoch falls Sie unter Potenzproblemen leiden trotzdem dazu, erst eine natürliche Behandlung mit Arginin auszuprobieren bevor sie auf Medikamte die häufig auch Nebenwirkungen auslösen zurückgreifen.

Der letzte wichtige Einsatzzweck auf den wir in diesem Artikel eingehen ist die Verwendung von Arginin um die Leistungsfähigkeit von Sportlern zu erhöhen. Eine Studie der University of Exeter kam zu dem Ergebnis, dass regelmäßige Argininkonsum die Leistungsfähigkeit um bis zu 20% steigern kann. Arginin ist deshalb besonders bei Kraftsportlern aber auch in der Leichtathletik ein beliebtes Mittel legal und gesund seine sportliche Leistung zu maximieren. Die maximale Argininzufuhr sollte jedoch 10000mg pro Tag nicht überschreiten.

Nebenwirkungen

Es wurden bisher keine Nebenwirkungen durch die moderate Einnahme von Arginin festgestellt. Große Dosen über 10000mg pro Tag können jedoch Verdauungsproblemen, Übelkeit und Krämpfen zur Folge haben. Außerdem sollte Arginin nicht mit potenzsteigernden Medikamtenten wie Viagra oder Cialis zusammen eingenommen werden, ohne vorher mit einem Arzt darüber gesprochen zu haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten